Das Unwort "Klimahysterie" (Wie es bei einer Steinigung wirklich lief)
In diesem Video machen wir eine Zeitreise. Zurück in eine Zeit, als die Klimareligion noch unter dem großen Schutz der Autoritäten stand. Zurück in eine dunkle Zeit, in der die Sprachpolizei Kritiker der Klima-Religiösen ächtete und sprachliche No-go-Areas schuf und jede Kritik an den Apologeten und der alarmistischen Pseudowissenschaft mit drastischen Sanktionen, bis hin zur Steinigung, bestraft wurde. In unserem Fall hat die Sprachpolizei Matthias, besser bekannt als der "Klimaleugner", dabei erwischt, wie er in einer Facebookgruppe vor einer "Klimahysterie" gewarnt hatte. Matthias hätte jedoch wissen müssen, dass das Wort "Klimahysterie" längst auf dem Tabu-Index des Sprach-Komitees stand; übrigens genauso wie das Wort "Lügenpresse", weil die Hofberichterstatter und Pressetuierten des Kaisers sich dadurch verunglimpft sahen. Der Kaiser unterhielt damals ein Sprach-Komitee mit einigen "Sprachwissenschaftlern und Pressetuierten", die für eine politisch korrekte Sprachhygiene sowie für Schablonen und Barrieren in Debatten und Diskursen zu sorgen hatten. Matthias, Du hast es nicht anders verdient! Jedoch geht die Steinigung grundlegend schief und es ist zu befürchten, dass Matthias auch in Zukunft das Wort "Klimahysterie" aus seinem Wortschatz benutzen wird und sich von den Sprach-Komitees weder einschränken noch beschränken lässt! >> Synchronisation und Aufarbeitung: MOYO Film – Videoproduktion (Deutschland)